Sentence to think about :  Eine tolerante und demokratische Gesellschaft braucht ein freiheitliches und vielfältiges Bildungswesen. (Motto EFFE, effe-eu.org)   

Herzlich Willkommen!
Schön, dass Sie hierher gefunden haben! Mit verschiedenen Aktionen im Laufe des Septembers, besonders aber am 15.9., möchten wir daran erinnern, dass Bildung nur in Freiheit gelingen kann. Unter Zwang wird jeder Bildungsversuch zur Dressur. Wir freuen uns über jede Form der Beteiligung. Kontaktieren Sie uns:
kontakt@bvnl.de
Telefonisch erreichbar unter:
030 12059483
Termine 2017
+ 07.-10.9. Klein Leppin
+ 15.9. Gießen
+ 16.9. Aurich
ITdBF - Rückschau
 -  Rückblick
International Site


JIPLI


Zurück zur Startseite

Besucher

 186419 visitors

 2 visitors online

Rückblick - 2007

Rückblick - 15. September 2007


Nachfolgend gibt es Berichte zu den Aktivitäten, die am 15. September 2007 stattfanden, und zur Entstehung des Internationalen Tages der Bildungs-Freiheit.





Unser Anliegen: Bildungs-Freiheit statt bloßer Schul-Anwesenheits-Zwang!


Für dieses Jahr ist der Internationale Tag der Bildungs-Freiheit vorbei. In Deutschland wurden aus Anlass des ITdBF an verschiedenen Orten unterschiedliche Aktionen durchgeführt.

Der Tag sollte hier in Deutschland vor allem daran erinnern, dass wir so ziemlich als einzige Nation innerhalb Europas nicht das Recht haben zu entscheiden, dass sich unsere Kinder ohne Schulbesuch bilden. Familien, die zivilen Ungehorsam wagen, werden mitunter mit härtesten Mitteln verfolgt: Ihre wirtschaftlichen Existenzen werden zerstört, die Familien durch Sorgerechtsentzüge auseinander gerissen, manches Elternteil verbüßte bereits eine Haftstrafe wegen Verstoßes gegen die Schulpflicht.

Solche Szenarien spielten sich vor 30 bis 40 Jahren auch in den USA ab, als dort die ersten Homeschooler ins Visier der Behörden gerieten. Heute sind die USA mit einem Anteil von etwa 5 Prozent aller schulpflichtigen Kinder und Jugendlichen, die sich ohne Schulbesuch bilden, die führende Homeschool-Nation. Studien, die dort zu dieser Bildungsalternative durchgeführt wurden, beweisen, dass aus ehemaligen Homeschoolern überwiegend zufriedene, erfolgreiche und sozial gut integrierte Bürger geworden sind.

Wir werden auch in Deutschland den Mut nicht aufgeben und weiterhin dafür einstehen, dass unsere Kinder sich auf eine ihnen angemessene Weise und entsprechend ihren individuellen Bedürfnissen bilden können. Und für all diejenigen, für die ein Bildungsweg außerhalb des normalen Schulalltags der geeignete ist, werden wir für das Recht auf schulbesuchsfreie Bildung kämpfen. Nicht nur am 15. September, dem Internationalen Tag der Bildungs-Freiheit, sondern wann immer es uns notwendig und richtig erscheint!





Infostand am 15. September in der Karlsruher Fußgängerzone




Die Kinder basteln mit Kastanien.



Schaut mal unsere lange Kette an!



Nach so eifrigem Basteln gibt's zur Belohnung ein leckeres Eis.



Die Jugendlichen helfen tatkräftig mit.



Das Ergebnis der Bastelarbeiten kann sich sehen lassen.



Außer den Kastanien-Ketten gibt es schöne, extra zum Internationalen Tag der Bildungs-Freiheit gedruckte Postkarten zu bewundern.



Unsere Hauptaufgabe an diesem besonderen Tag: mit Passanten über die Situation des Bildungswesens in Deutschland zu sprechen.



Auf Wiedersehen!


Impressionen von einer Aktion in Stuttgart

Am Mittwoch, den 19. September, trafen sich in Stuttgart zwei Familien, um ebenfalls einen Beitrag zur Einforderung von Bildungs-Freiheit zu leisten. Christiane Ludwig-Wolf, engagiert in der "Initiative für selbstbestimmtes Lernen" und im Bundesverband Natürlich Lernen! e. V. (BVNL), schreibt dazu:

"Gestern waren wir in Stuttgart und haben einen Brief für Kultusminister Rau in den Briefkasten beim Ministerium geworfen.

Ursprünglich wollte ich eine Mahnwache auf dem Schlossplatz in Stuttgart für Mittwoch, den 19. September, anmelden. Denn am Wochenende waren wir beruflich auf einem Handwerkermarkt und konnten uns daher nicht an den Aktionen, die direkt am 15. September stattfanden, beteiligen. Jedoch bekamen wir den Bescheid, dass das nicht ginge, weil an diesem Platz schon eine Veranstaltung stattfände und wir uns gegenseitig behindern würden. Die vom Amt als alternative Standpunkte vorgeschlagenen Plätze waren völlig abgelegen und inakzeptabel. Wir entschlossen uns, einfach so nach Stuttgart zu fahren und direkt vor Ort zu entscheiden, was wir unternehmen würden.

Auf dem Schlossplatz war eine riesige Veranstaltung der Caritas organisiert, ein sogenannter Kindergipfel zur Umsetzung der Kinderrechte. Diese waren sehr gut formuliert und wir hofften schon, dort Gleichgesinnte und Unterstützung für unser Anliegen zu finden. Jedoch schien es sich dort eher um eine riesige PR-Aktion zu handeln. Selbstverständlich gab es ein professionelles Kinder-Programm. Allerdings schien es niemanden zu geben, mit dem wir uns wirklich austauschen konnten. Die Erwachsenen dort waren alle für ganz bestimmte Aufgaben zuständig und schienen inhaltlich kaum Ahnung zu haben, um über das Thema Kinderrechte fundiert diskutieren zu können.

Wir schrieben dann an Ort und Stelle einen Brief an Herrn Kultusminister Rau, redeten mit einigen Leuten, verteilten einige Flugblätter und suchten dann das Kultusministerium: Es ist direkt im Schloss, im rechten Flügel, und dort warfen wir dann unseren Brief in den Briefkasten. Das haben wir auch fotografiert.

Und was uns auffiel - Stuttgart kommt ja von Stutengarten und Clonlara ist gälisch und heißt übersetzt auch Stutengarten - wenn das kein gutes Zeichen ist!"





Da haben wir unser Schreiben an den Kultusminister hineingeworfen.
Damit er erfährt, wie wir Kinder wirklich lernen wollen!










Journée Internationale pour la Liberté de l'Instruction (JIPLI)
International Freedom in Education Day (IFED)

Internationaler Tag der Bildungs-Freiheit (ITdBF)

15. September 2007


Liebe Unterstützer von Bildungs-Freiheit und Freunde der Home Education,


vor etwas über einem Jahr entstand unter den französischen Homeschoolern die Idee, einen Tag der Bildungs-Freiheit zu veranstalten. Diese Idee fand auch in anderen Ländern Anklang, so dass es nun am 15. September 2007 erstmals einen Internationalen Tag der Bildungs-Freiheit (ITdBF) geben wird.

Unser Anliegen ist darauf hinzuweisen, wie wichtig die freie Wahl des individuellen Bildungsweges ist und die unterschiedlichen Bildungsalternativen für Kinder und Jugendliche, die es bei uns und in anderen Ländern gibt, bekannt zu machen.

Besonders hervorheben wollen wir die Möglichkeiten schulfreier Bildungswege (Home Education, Homeschooling, Unschooling), welche in vielen Staaten der Welt legal sind, doch würden wir auch die Teilnahme freier alternativer Schulen an diesem weltweiten Ereignis sehr begrüßen.

Unser Ziel ist es, zu Zusammenkünften in Europa und weltweit zu inspirieren. Aktionen mit Bezug zum ITdBF werden während des gesamten Monats September stattfinden, doch am 15. September möchten wir so viele Aktivitäten wie möglich in möglichst vielen Ländern auf der ganzen Welt vernetzen, und damit ein Zeichen für die Freiheit der Bildung setzen.

Eines unserer Projekte ist, an diesem Tag viele bunte Luftballons mit Postkarten, auf denen dem Ereignis entsprechende Texte zu lesen sind, in die Lüfte zu entsenden. Ein Logo und verschiedene Poster werden in Kürze zur Verfügung stehen.

In Paris wird am 15. September ein großes Picknick der französischen Home Education-Bewegung stattfinden. Zur Bekanntmachung des ersten Internationalen Tages der Bildungs-Freiheit wird es dort am 10. September eine Pressekonferenz geben.

In London wird an diesem Tag eine Messe der Home Education-Bewegung stattfinden. Nähere Informationen dazu sind über homeeducationfair@hotmail.com erhältlich.

In Wien findet bereits am 7. September eine Veranstaltung zum Thema Bildungs-Freiheit statt, die Gelegenheit bietet, sich über die Praxis von Home- und Unschooling zu informieren und auszutauschen.

Außerdem wird es an einem Sitzungstag des Europarates, entweder in der Woche vor oder derjenigen nach dem 15. September, eine Aktion vor dem Europaparlament in Straßburg geben. Wir werden dabei insbesondere auf die Bedeutung des Rechtes auf eine freie Wahl des Bildungsweges im Zusammenhang mit den Allgemeinen Menschenrechten hinweisen.

Auch in weiteren europäischen Ländern sowie weltweit besteht Interesse, an diesem Tag Informationsveranstaltungen und informelle Zusammenkünfte zu veranstalten.

Zur Ankündigung und Koordination des Internationalen Tages der Bildungs-Freiheit wird von den französischen Homeschoolern gerade eine Website erstellt (http://jipli.free.fr). Dort können Links zu den Websites anderer Länder und Ankündigungen aller Ereignisse, die sich auf den Internationalen Tag der Bildungs-Freiheit beziehen, in verschiedenen Sprachen veröffentlicht werden.

Angekündigt werden alle Aktivitäten und Veranstaltungen, die zum Thema Bildungs-Freiheit Bezug haben und in zeitlicher Nähe zum Internationalen Tag der Bildungs-Freiheit (also im Monat September) stattfinden werden. Alle Veröffentlichungswünsche sowie Hinweise auf zum Thema passende Veranstaltungen erbitten wir an folgende Adresse zu senden: info@itdbf.de

Bitte teilt / teilen Sie uns mit, welche Aktionen Ihr geplant habt / Sie geplant haben! Art und Größe der Veranstaltung spielen keine Rolle!


Bisher teilnehmende internationale Organisationen:

Les Enfants d’Abord (Frankreich) - www.lesenfantsdabord.org

Learning Unlimited (europaweites englischsprachiges Netzwerk) - www.learning-unlimited.org

Choice in Education (Großbritannien)

Aero (USA) - http://www.educationrevolution.org/

Netzwerk Bildungsfreiheit (Deutschland) - www.netzwerk-bildungsfreiheit.de

Institut für Wertewirtschaft (Österreich) - http://wertewirtschaft.org/club

Europäisches Forum für Freiheit im Bildungswesen (europäische NGO) - www.effe-eu.org


Weitere in Deutschland teilnehmende Organisationen:

Initiative für selbstbestimmtes Lernen

Homeschool-Initiative BW -Bildung und Erziehung in Familien - www.homeschool.de

Erlebnisschule Rhein-Neckar

Initiative deutscher Hausschulfamilien - www.hausunterricht.org

Bundesverband Natürlich Lernen! e. V. - www.bvnl.de


Wir bitten um weiträumige Verbreitung dieser Information und freuen uns über Eure/Ihre Teilnahme!


Mit freundlichen Grüßen,

das ITdBF-Vorbereitungsteam


Creation date : 02/09/2008 - 06:02
Last update : 16/09/2016 - 12:47
Category : Rückblick
Page read 5671 times


Print preview Print preview     Print the page Print the page

Was wir wollen
Wir wünschen uns die Möglichkeit der freien Wahl des individuellen Bildungsweges von Heranwachsenden - sei es in öffentlichen Schulen, in privaten Schulen, durch Inanspruchnahme von Fernschulen oder schulfrei. Wir wünschen uns, dass "Home Education" auch in Deutschland legalisiert wird.
Links
Lernen ist Leben - Bundesverband Natürlich Lernen! e. V. ( BVNL ):
BVNL

Freilerner-Solidargemeinschaft e.V.:
Freilerner-Solidargemeinschaft

Soziales Netzwerk von Freilernern für Freilerner:
Schulfrei-Community

Freilerner-Jugendgruppe:
Septré e.V.

Weitere Informationen, Termine, Wissens- und Lesenswertes:
Informationszentrum Leben ohne Schule

Europäisches Bildungsnetzwerk:
www.eu-le-eu

Infos zu europäischen Ländern:
The European Network of Home Education (TENHE)
^ Top ^

Die Regelung von Bildungs-Recht und Bildungs-Pflicht in der irischen Verfassung - ein Vorbild für Deutschland?

1. Der Staat erkennt an, dass die Familie die erste und natürliche Erziehungsinstanz für das Kind ist, und er ist verpflichtet, das unveräußerliche Recht und die Pflicht der Eltern zu respektieren, im Rahmen ihrer Möglichkeiten für die religiöse, moralische, intellektuelle, physische und soziale Erziehung zu sorgen.

2. Eltern sollen die Freiheit haben, bei sich zuhause oder in Privatschulen oder in vom Staat anerkannten oder eingerichteten Schulen für diese Erziehung zu sorgen.

(Übersetzung der ersten zwei Absätze von Artikel 42 der irischen Verfassung)


Webmaster: jipli at jipli dot org
GuppY - http://www.freeguppy.org/    Site powered by GuppY v4.5.17 © 2004-2005 - CeCILL Free License

Document generated in 0.11 second